Zeichen setzen für Toleranz und Verständnis zwischen den Kulturen

Afrika hat mehr zu bieten als Foto-Safaris und Golf-Hotels, die afrikanische Kultur besteht nicht nur aus Trommelwirbeln und Stammesriten - die Veranstalter wollen die Schönheit, aber auch die Realität des schwarzen Kontinents aufzeigen und zugleich ein Zeichen für Toleranz und Verständnis zwischen den Kulturen setzen.

Den Esprit Afrikas lebendig werden lassen

Aussteller, Musiker, Tänzer, Künstler und Gastronomen tragen bei den Afrika Tagen dazu bei, den Esprit Afrikas lebendig werden lassen. Herzstück des Festivals ist der große Bazar, mit Kunsthandwerk aus Afrika, Trommel- und Tanzworkshops und einem bunten Kinderprogramm mit Geschichtenerzählern, Bastel- und Spielecke. Heiße Rhythmen erwarten die Afrikaliebhaber bei den Konzerten mit traditioneller und moderner afrikanischer Musik. An den Gastroständen werden afrikanische Speisen, Cocktails und Getränke angeboten.

Brücken bauen zwischen den Völkern

"Wir wollen unseren Beitrag zum friedlichen Miteinander der Kulturen leisten, die Scheu vor dem Fremden nehmen und zeigen, dass wir eine Welt sind. Wenn uns das gelingt, dann sind wir unserer Vision, Brücken zwischen den Völkern zu bauen, einen Schritt näher gekommen." (Medhat Abdelati, Veranstalter)

 Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen

Bei aller Farbenpracht und Vitalität der afrikanischen Kultur soll in Vorträgen, Lesungen und an Infoständen nicht übersehen werden, dass der afrikanische Kontinent mit vielen Problemen zu kämpfen hat. Dazu setzt der Veranstalter auf eine enge Zusammenarbeit mit zahlreichen gemeinnützigen Organisationen.